Freitag, 24. Januar 2014

Kleine Hände...

...können schon ganz schön viel in der Küche helfen und ich freue mich, dass ich das auch bewundern kann.
 
Was verbirgt sich wohl unter diesem Tuch? Richtig, die Teiglinge für unsere Berliner/ Pfannkuchen/ Krapfen/ und wie sie sonst genannt werden :-)
 
 
Es ist doch immer wieder schön, wie einfach man auch Jungs für die Küchenarbeit begeistern kann, wenn es ums Backen geht. Bei uns gibt es ganz arg viele kleine und große Schleckermäulchen und es ist schon lange Tradition, dass freitags gebacken wird (aber nicht nur dann ;-))
 
 
 
...und wenn es dann draußen so richtig ungemütlich ist und aus dem düster-nassem Nebelgrau sogar ein paar Schneeflocken fallen, dann schmecken sie besonders lecker!
 
Das Rezept ist ganz einfach:
 
Zutaten
 
1 Würfel frische Hefe, 50g Zucker, 200ml lauwarme Milch, 500g Mehl, 5 Eigelb, 60g weiche Butter, 1 Prise Salz, 1 TL abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone, Mehl für die Arbeitsfläche, Fett zum Ausbacken, Marmelade (z.B. Aprikosen-, Erdbeer- oder Himbeermarmelade), Zucker zum Bestreuen
 
Zubereitung
 
 Die Hefe mit etwas Zucker in der Hälfte der leicht erwärmten Milch auflösen. Das Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde hineindrücken und die Hefemilch hineingeben. Mit etwas Mehl vom Rand verrühren und den Vorteig ca. 10 Min. gehen lassen. In der Zwischenzeit die Eigelbe, den restlichen Zucker, die weiche Butter, Salz und die Zitronenschale um den Vorteig herum in die Schüssel geben. Während des Verarbeitens mit dem Rührgerät (Knethaken) die restliche Milch zugeben. Solange kneten, bis sich der Teig vom Rand löst. Zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat.
Nun auf einer bemehlten Arbeitsfläche alles noch einmal von Hand gut durchkneten und in 12 bis 20 Portionen (Größe nach Belieben) teilen, zu Kugeln formen und weitere 30 Min. zudeckt gehen lassen.
Anschließend die Teigkugeln portionsweise in heißem Fett (ca. 180°) ausbacken bis sie eine schöne hellbraune Farbe haben. Sie müssen dabei im Fett schwimmen und einmal gewendet werden.
Die Krapfen mit einem Schaumlöffel herausholen und auf Küchenkrepp abtropfen und etwas abkühlen lassen.
Die Marmelade in einen Spritzbeutel mit langer, dünner Tülle füllen und seitlich in die Krapfen hineinspritzen.
Die frischen Krapfen in etwas Zucker wälzen und sofort servieren.
 
Guten Appetit!
 
***
 
Ab zum Freutag und in ein leckeres Wochenende
Manuela
 


Kommentare:

  1. Mmmmh! Ich rieche das förmlich!
    Backen ist bei meinen Kindern auch die beliebteste Küchenarbeit, besonders das Schüsselauskratzen und Ablecken der Rührgeräte :-) Da gibt es immer Streit.
    Lasst es euch schmecken!

    Liebe Grüße!
    Jenny

    AntwortenLöschen
  2. Also jetzt hab ich doch beim Lesen eine ganz wohlige Gänsehaut bekommen.... So schön fand ich deinen Post... Ich kann mir bildlich vorstellen wie deine Zuckerschlecker in deiner Küche gewerkelt haben und euer Ergebnis sieht so unglaublich lecker aus, dass mir grad das Wasser im Mund zusammen läuft!
    DANKE für das tolle Rezept!!
    Liebste Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Lecker,
    ich habe den Geruch auch gerade in der Nase,
    zumal ich in einer Bäckerei gelernt habe
    und es im Winter immer Berliner gab.
    Am liebsten hab ich die mit Himbeermarmelade und noch ganz warm.
    Die haben bestimmt lecker geschmeckt.
    Liebste Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  4. Hmmmm! Lecker, ich liebe so ein Zeug! Danke für das Rezept, mein Fräulein liebt es mit mir zu backen!

    Ganz herzliche Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  5. ...ach, das mag ich auch...wenn die Kleinen und Großen gemeinsam Rezepte ausprobieren und ich kann mir gut vorstellen, daß so ein Rezept reichlich Motivation ist...ich hör es bis hierher schmatzen...lg, radattel

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden lieben Kommentar.