Dienstag, 21. Februar 2017

Socken mit ohne Muster...

Nachdem unser Ältester seine Jockelsocken bekommen hatte, habe ich gleich das nächste Paar für unseren zweitältesten Sohn angeschlagen. Diesmal ganz einfache, da ich unbedingt die Wolle mit dem Farbverlauf aufbrauchen wollte und ein Muster darin vielleicht störend gewesen wäre. Die helle Wolle passte wunderbar als Ergänzung. Bündchen, Käppchen und Spitze wollte ich sowieso mit dieser stricken. Dass die farbige Wolle schon viel früher zu Ende war, fällt so fast nicht auf.
 
 
Da der Farbverlauf sehr unterschiedlich war, habe ich beide Socken mehr oder weniger parallel gestrickt, um ein einigermaßen gleichmäßiges Bild hinzubekommen. Am Ende gab es jede Menge Fäden zu verstechen :-)
 
Der Bub ist nun zufrieden (und ich etwas schockiert, dass er auch schon so große Füße wie ich....er ist doch erst...:-))
 
Das nächste Projekt habe ich auch schon auf den Nadeln. Diesmal keine Socken! Ich hoffe, ich kann davon dann demnächst berichten.
 
Zuvor möchte ich aber unbedingt meine Nähherausforderung fertigstellen. Die Motivation dafür ist allerdings gerade im Keller. Umso besser, wenn man sich mit ein paar Stricknadeln ablenken kann :-)
 
***
 
Bis dahin
Eine kreative Woche
 
Eure Manuela
 
Wolle:
Sockenwolle Wollbutt von Buttinette
 
Verlinkt bei:

Dienstag, 14. Februar 2017

Für große Leseratten...

Manchmal können Kinder ganz schön penetrant nerven, um endlich die lang versprochenen und sehnlichst gewünschten Büchertaschen fürs Bett durchzusetzen. Unsere Midi hat es am Wochenende geschafft und mich vor die Nähmaschine gezwungen.
 
 
Das Bett hatte eigentlich so eine Büchertasche, aber die sah schon sehr mitgenommen aus und entsprach farblich überhaupt nicht mehr ihrem Geschmack.
Natürlich kann man Bücher auch im Bett stapeln, aber es geht auch in schön.... :-)

 
Die Stoffe hat sie selbst aus meinem Fundus ausgesucht. Der Rest war eigentlich schnell gemacht, da ich mich nur an dem vorhandenen Teil orientieren brauchte. Ich bin auch ganz stolz auf mich, dass sich für mich mittlerweile die Näh-Reihenfolge (also, was näh ich wann wie zusammen) ganz logisch ergibt. Einzig der untere Abschluss hat mich und meine Nähmaschine fast zur Verzweiflung gebracht. Dank Reißverschluss-Nähfuß klappte es schließlich doch wie ich es mir wünschte. Den inneren Halt geben nämlich ca 3-5mm dicke Spanplatten.

 
Das Kind ist nun glücklich!!! ....und hat ihre Schmöker auch gleich sorgfältig einsortiert. Ihr momentanes Lieblingswerk ist  "Meine lustige Familie"* von Chris Higgins. Wenn schallendes Gelächter aus ihrem Zimmer dringt, weiß ich, worin sie wieder liest..... ;-)
 
***
 
Eine kreative Woche noch
Eure Manuela
 
 
Stoffe:
schwarzer Baumwollstoff (vererbt bekommen)
Motivstoff von IKEA
 
Schnitt:
vom Original abgenommen
 
Verlinkt bei:
 
 
* affiliate Link
 




Donnerstag, 9. Februar 2017

Roboter-Träume

 Dieser freche Lump brauchte dringend einen neuen (Lieblings-)Schlafanzug, denn aus seinem bisherigen ist er nun endgültig hinausgewachsen. Doch wie wird ein Schlafanzug zum Lieblingsschlafanzug?
 
Natürlich muss er bequem und "cool" sein und am allerbesten ist es, wenn es unbedingt diiiiiiese Stoffe sein müssen :-)
 
 
Der junge Mann sah mich nämlich meinen Stoffvorrat neu ordnen, entdeckte dabei zufällig diese Nickistoffe und beanspruchte sie auch gleich für sich. Nun ist Nicki nicht unbedingt mein Lieblingsmaterial, obwohl es sich gar nicht sooo schlecht verarbeiten lässt (von der Fusselei mal abgesehen). Doch die Idee daraus für ihn einen Schlafanzug zu machen, gefiel auch mir sehr gut (warum bin ich da nicht schon viel früher draufgekommen?)
 
 
Somit hatte er schon einen Tag später einen neuen Lieblingsschlafanzug (und auch bisher das Verschwinden des anderen gar nicht bemerkt ;-))
 
***
 
Einen ausgeschlafenen Donnerstag
Eure Manuela
 


Stoffe:
Roboternicki by poppy, vom Stoffmarkt vor ca. 3 Jahren
blauer Nicki, ebenfalls vom Stoffmarkt vor ca. 3 Jahren

Schnitte:
Modell 34 + 35 aus der Ottobre 6/09, Gr. 98

Verlinkt bei:
sew mini

Dienstag, 7. Februar 2017

Kuschelige Kapuzentunika

Diesen kleinen Wirbelwind einzufangen und ein paar zeigbare Fotos zu machen, ist schier unmöglich. Dabei sieht sie in ihrer neuen Tunika zum Anbeißen aus :-)

 
Dabei war dieses Kleidungsstück ein ganz spontaner Stoffresteverwertungseinfall, der mir beim Ordnen meines Stoffvorrats und Durchstöbern meiner Schnittmusterbestände kam. Diese Kapuzentunika ist eigentlich aus einer Sommerottobre und dort als Kleid ausgezeichnet.
 
 
Die Gr. 80 fällt allerdings so groß aus, dass sie auch von unserem Mäuschen momentan eher als Kleid statt als Tunika getragen wird.
Meine Hoffnung geht natürlich dahin, dass sie sie auch noch im kommenden Herbst/ Winter tragen werden kann.
 
 
Ich gebe zu, dass Einkräuseln der Unterteile (vorn wie hinten) war bei diesem kuscheligem (und dadurch dickerem) Sweat nicht ganz so einfach. Besonders in der vorderen Mitte, wo die Knopfleiste aufeinander trifft, war es etwas wulstig.

 
Die schmale Zackenlitze habe ich bewusst nachträglich unterhalb der oberen Schnittteile angenäht. So ist sie auch ganz zu sehen und markiert die Unterteilung so süß.
 
Achja, die Leggings hatte ich auch noch gar nicht gezeigt, obwohl sie schon monatelang gern getragen wird. Irgendwie war sie wohl zu banal. Sie ist aus einer sehr gut erhaltenen (vermutlich nie getragenen :-)) Leggings ihrer großen Schwester entstanden. Diese findet Punkte peinlich, zumindest wenn man älter als 2 Jahre ist :-)

 
***
Eine schöne, kreative Restwoche
 
Eure Manuela
 
 
Schnitte:
Leggings, Gr. 74, Ottobre 4/14
Kapuzentunika, Gr. 80, Ottobre 3/13
 
Stoffe:
Leggings upgecycelt
Blume-Käfer-Winter-Sweat von Buttinette (Reststück aus meinem Bestand)
 
Verlinkt bei:


Sonntag, 5. Februar 2017

Sonntagsfreude....Apfelrosen

Gerade wenn es einem nicht so gut geht, ist es wichtig, kleine Highlights zu schaffen. Bei uns wird da gern etwas Neues/ Leckeres in der Küche ausprobiert.
 
Diese Woche haben wir uns selbst mit kleinen Apfelrosen verwöhnt. Einfach, schnell und lecker!!!
 
Alles was man braucht ist Blätterteig, ein verquirltes Ei zum Bestreichen, in hauchdünne Spalten geschnittene/ geriebene Äpfel (mit Schale) und eine Zimt-Zucker-Mischung. Gebacken bei vorgeheizten 180°C ca. 15 Min.
Den Rest erklären die Bilder :-)
 
 
Sah richtig festlich aus. Als wäre schon Valentins- oder Muttertag ;-)

 
***
 
Einen harmonische ausklingenden Sonntag und einen
guten und hoffentlich gesunden Start in die neue Woche
 
Eure Manuela
 
 
Noch mehr Sonntagsfreuden bei Rita.

Donnerstag, 2. Februar 2017

Für mich....Verzopfte Handstulpen (mit Anleitung)

Die Erkältungswelle ist diese Woche wie ein Bumerang zurückgekommen und erschlägt gerade einen nach dem anderen. Ich war ihr erstes Opfer. Um mich nicht völlig kleinkriegen zu lassen, habe ich fleißig dagegen angestrickt :-)
 
Da die Tage nun langsam wieder etwas wärmer werden und die gaaanz dicken Handschuhe schon wieder zur Seite gelegt wurden, kam mir der Gedanke, eines meiner vielen einzelnen Wollknäule zu Handstulpen zu verarbeiten.
 
 
Ich habe noch nie solche gestrickt und irgendwie fand ich auch nicht das Richtige im großen, weiten Netz. Ich gebe zu, es war eine schöne Herausforderung, ganz ohne Anleitung und ohne Vorkenntnisse die eigenen Vorstellungen im Werden zu erleben. Mit dem Ergebnis bin ich mehr als zufrieden. Sie sind genauso wie ich sie haben wollte, mit kleingezopften Bündchen und einem 3er Zopf in der Mitte.

 
Beim Daumen habe ich die Zunahmen dem Muster angepasst, weshalb die Handrücken- und die Handinnenseite unterschiedlich gestrickt ist.

 
Mit Nadelstärke 3,8 kam ich wirklich sehr gut voran. Es ist also durchaus als schnelles Projekt für zwischendurch geeignet.
 
Vielleicht bekommt ja jemand Lust, sie nachzustricken.
 
Hier die kleine Anleitung:
 
Gestrickt wird mit einem Nadelspiel entsprechend der Garnstärke, zusätzlich eine Zopfnadel
 
Anschlag 40 M bzw. eine durch 4 teilbare Maschenzahl
(abhängig von der Maschenprobe und dem Handgelenkumfang)
 
Bündchenmuster:
2re, 2li im Wechsel
in jeder 3. Reihe die 1.M der re Maschen mit der Zopfnadel abheben und vor die Arbeit legen, die nächste M rechts stricken, nun die abgehobene Masche aufnehmen und re stricken
so lange wiederholen bis die gewünschte Bündchenhöhe erreicht ist
 
Anschließend die Maschen auf 3 Nadeln so verteilen, dass die Maschen für den Handrücken auf einer Nadel (die Hälfte der Maschen) und der große Zopf (der sich aus 3 kleinen Zöpfen heraus bildet) in der Mitte liegt
 
Den Zopfbereich und die 2 M davor und danach weiterhin 2re/ 2li stricken
die anderen Maschen rechts
 
Für den Stulpen der linken Hand:
in der 2. R für den Daumen aus dem Querfaden der vorletzten re Masche vorm Musterblock eine re Masche zunehmen
ebenso aus dem Querfaden der 4t letzten Masche der 3. Nadel eine re M zunehmen
 
das wiederholen 3 Mal in jeder 2. Reihe und 4 Mal in jeder 3. Reihe (bzw. bis die Daumenhöhe erreicht ist)
 
Dann 12 "Daumenmaschen" auf einer extra Nadel oder einem Maschenspanner stilllegen und die nächste Rd. wieder schließen (insgesamt wieder 40 M).
 
Für den Stulpen der rechten Hand:
in der 2. R für den Daumen aus dem Querfaden der 2. re Masche nach dem Musterblock eine re Masche zunehmen
ebenso aus dem Querfaden der 4. Masche der 2. Nadel eine re M zunehmen
 
das wiederholen 3 Mal in jeder 2. Reihen und 4 Mal in jeder 3. Reihe (bzw. bis die Daumenhöhe erreicht ist)
 
Dann 12 "Daumenmaschen" auf einer extra Nadel oder einem Maschenspanner stilllegen und die nächste Rd. wieder schließen (insgesamt wieder 40 M).
 
Zopfmuster:
 
1.-3. R: 2re/ 2li in der Verlängerung des Bündchenmusters
 
4. R: 2li, 2re M vor die Arbeit legen, 2li M stricken, die 2re M wieder aufnehmen und re stricken, 2re M, 2li M hinter die Arbeit legen, 2re M stricken, die 2li M wieder aufnehmen und li stricken, 2li M
 
5. R: 4li M, 6re M, 4li M
 
6. R: 4li M, 2re M vor die Arbeit legen, 2re M hinter die Arbeit legen, 2re M stricken, die 2 hinteren re M wieder aufnehmen und re stricken, die 2 vorderen re M wieder aufnehmen und re stricken, 4li M
 
7. R: 4li M, 6re M, 4li M
 
8. R: 2li M, 2li M hinter die Arbeit legen, 2re M  stricken, die 2li M wieder aufnehmen und li stricken, 2re M, 2re M vor die Arbeit legen, 2li M stricken, die 2re M wieder aufnehmen und re stricken, 2li M
 
9.-12. R: 2re/ 2li fortsetzen
 
dann wieder ab Anleitung 4. R beginnen
 
insgesamt 4 Zopfschlingungen arbeiten (bzw. bis oberhalb der Knöchel)
 
Oberer Abschluss:
 
Nach der Zopfschlinge 3 R im Muster weiterarbeiten, dabei in der letzten R verteilt 4 M abnehmen (aber nicht innerhalb des Musterblocks)
 
Nun wieder im Bündchenmuster arbeiten
 
Nach 4 R mit einer dünneren Nadel alle M re abnehmen
 
Daumen:
 
Die stillgelegten Maschen wieder aufnehmen und zusätzlich aus den Querfäden der seitlichen und dahinterliegenden Maschen 4 M re aufnehmen (insgesamt 16M)
 
4 Reihen im Bündchenmuster stricken.
 
Danach alle Maschen mit einer dünneren Nadel re abnehmen.
 
Fertigstellung:
 
Alle Fäden vernähen.
 
***
 
Ich hoffe, mit dieser Anleitung ist ein Nacharbeiten möglich. Mich würde es natürlich sehr freuen, wenn sich der eine oder andere dadurch inspiriert sieht und mir ein kleines Feedback geben würde :-)
 
Eure Manuela
 
 
 
Verlinkt bei:
 
 


Sonntag, 29. Januar 2017

Sonntagsfreude....Jockelsocken und ein schönes Buch

Zum Glück gerade noch rechtzeitig zu den eisigen Temperaturen fertig geworden. Die Socken für unseren Ältesten. Gewünscht in dezentem Grau. Richtig männermäßig.
 
Dazu habe ich eine wunderbare Sockenmustersammlung für Männer gefunden. Hier findet man wirklich traumhafte Muster, geballt auf einer Seite :-)
 
Ich hatte mich für die Jockelsocken entschieden. Das Muster sieht von weitem wie ein Zopf aus, besteht in Wirklichkeit aber nur aus rechten und linken Maschen, die entsprechend versetzt gestrickt werden. Ein toller Effekt!
 
 
Zeit zum Lesen hatte ich auch. Abends auf der Couch. Immer nur ein paar Seiten in dem Buch  "Frauen auf dem Land* Eigenständige Landwirtinnen, stolze Sennerinnen, freiheitssuchende Sommerfrischler und viele andere, damals wie heute". Wunderbar geschrieben, nette Anekdoten, nachdenklich machende Fakten, historische Zeugnisse und schöne Bilder geben einen sehr breitgefächerten Einblick in das Leben und Denken der Frauen, die das Leben auf dem Land meistern (mussten/müssen) damals wie heute. Es wird meist aus Biografien von einfachen Mägden, Bäuerinnen und Sennerinnen erzählt, aber auch von Hebammen, Pastorenfrauen oder Ärztinnen. Auch besondere Frauen wie die Agrarwissenschaftlerin Margarete von Wrangell, die Gründerin des ersten Ländlichen Hausfrauenvereins Elisabeth Boehm oder die ersten Bio-Bäuerinnen Lili Kolisko, Maria Müller und Lady Eve Balfour werden vorgestellt. Vieles war für mich völlig neu. Richtige Aha-Erlebnisse. Das liegt vermutlich daran, das heute ein sehr romantisches Bild des bäuerlichen Lebens gezeichnet wird álá LandLiebe/ LandLust ect.. 
Dabei stellt das Buch keineswegs das Landleben negativ dar. Ganz im Gegenteil den Frauen, egal aus welchem Stand, wird ein großes Maß an persönlicher Stärke, Emsigkeit und Kreativität bei der Bewirtschaftung zugesprochen gepaart mit einem guten Selbstständigkeitsbewusstsein.
 
Ich habe dieses Buch jedenfalls sehr genossen und kann es nur weiter empfehlen :-)

 
***
 
Einen gesegneten Sonntag
Eure Manuela
 
 
 
Noch mehr Sonntagsfreude gibt es bei Rita.
 
*affiliated Link

Donnerstag, 26. Januar 2017

Jahres-Sew-Along: Mein Basicteil... Sleepy and Lazy

 Den neuen, alten Vorsatz mehr für mich zu nähen/ zu machen, habe ich gleich in die Tat umgesetzt. Motivation fand ich dazu auch bei Fräulein An`s "12 Themen 12 Kleidungsstücke Jahres-Sew-Along" .

Ganz oben auf meiner Love-to-sew-Liste stand ein Schlafanzug. Bislang scheiterte es immer am geeigneten Schnittmuster. Doch dann entdeckte ich bei Anna`s Country den "Sleepy and Lazy". Der ist so wunderbar wandelbar, dass er gleich in meinem Warenkorb landete.
  
 
Für die Hose habe den "Indian Dreams Jersey" am dem Hause Swafing gewählt. Leider war ein Meter von diesem tollen Stoff für einen kompletten Schlafanzug viiiiel zu wenig. Um ihn im Oberteil zu verwenden, habe ich das Vorderteil unterhalb der Brust geteilt und das schmale Randreststück statt im Bruch als zwei Teile zugeschnitten. Verbunden sind beide nun durch eine Knopfleiste. Eine schmale Spitze ziert den Übergang vom oberen zum unteren Vorderteil.
 
 
Der braune Stoff ist übrigens ein mittelmäßig dünner Viskosejersey mit hohem Elastananteil (zumindest fühlt es sich so an). Meine Nähmaschine, die Overlock im Besonderen, mochte ihn überhaupt nicht. Das Tragegefühl ist aber traumhaft. Alle Bündchen, auch das Bauchbündchen der Hose, habe ich daraus gemacht.
 
Mein Fazit: Super bequem! Brauche mehr davon! Je nach Stoffwahl sicher auch als Tagesanzug tragbar!

 
Dieser Schnitt ist definitiv das perfekte Basicteil. Ich habe schon den nächsten im Kopf. Das wird dann die Sommervariante (auch hierzu gibt es sehr schöne Designbeispiele) :-) Auch weiß ich jetzt, wo ich eventuell noch ein paar Anpassungen vornehmen sollte. Besonders in der Länge kann ich mir etwas an Stoff einsparen. Ich bin eben doch ein Zwerg ;-)
 
***
 
Ganz liebe Grüße
Eure Manuela
 
 
 
Schnitte:
Sleepy and Lazy von Annas Country
 
Stoffe:
Indian Dreams von Swafing aus unserem Joshfrosh-Lädle
Braune Viskosejersey von Buttinette (schon lange im Bestand :-))
 
Verlinkt bei:
 

Sonntag, 22. Januar 2017

Sonntagsfreude....Vogelfutterexperiment

Vergangenes Wochenende haben wir ein Experiment gemacht und eine der stets ländlich, idyllisch fotografierten Ideen für selbstgemachtes Vogelfutter aufgegriffen. Ich gebe zu, ich sehe mir diese Bilder immer sehr gern an. Nachgemacht oder aufgegriffen habe ich aber eigentlich noch nie etwas. Doch diese Idee hat mich gereizt.
 
 
Also haben wir Kokosfett in einem Tiegel erhitzt, mit losem Vogelfutter vermengt und etwas abkühlen lassen. Anschließend haben wir Plätzchenausstecherle mit der Masse gefüllt, mit einem Holzstab ein Loch gestochen und fertig abkühlen lassen. Danach konnten die Ausstecherformen wunderbar entfernt werden.
 
Bei dichtem Schneefall wurden die Leckereien gleich aufgehängt.

 
Nun hieß es warten. Meine Skepsis wuchs. Wie oft sehen solche Dinge nur dekorativ und schön aus, aber wirklich sinnvoll sind sie nicht.
 
Doch am dritten Tag habe ich früh morgens die erste Blaumeise daran herumpicken sehen. Der Schnappschuss ist entsprechend schlecht. Von da ab konnten wir immer wieder Meisen, aber auch andere Vogelarten, an unserem Vogelfutterbäumchen beobachten.

 
Ich glaube, ich habe noch nie so oft aus dem Küchenfenster geschaut wie diese Woche, immer Ausschau nach einen kleinen Futtergast haltend.
 
***
Einen gesegneten Sonntag
(vielleicht mit netten kleinen Gästen :-))
 
Eure Manuela
 
 

Donnerstag, 19. Januar 2017

Für mich....

Wieder ein Jahr gereift! ;-)
 

Dieses Jahr wurde ich mit allerlei Schönem und Nützlichem für mein Nähhobby bedacht. Diese hübsche, dekorative Schneiderpuppe soll der Motivation, für mich zu nähen, dienen. Dazu gab es einige Schnittmuster, die schon eine Weile auf meiner Wunschliste standen, ebenso wie diverser Nähbedarf (Reißverschlüsse, Stecknadeln...).

 
Motiviert bin ich wirklich. Ich habe schon fleißig ausgedruckt, geklebt und zugeschnitten. Auch die ersten Nähte sind genäht. Das fertige Produkt kann ich dann hoffentlich nächsten Donnerstag hier präsentieren :-)
 
Dieses Jahr zum ersten Mal habe ich mir einen Nähplan besser gesagt einen DIY-Plan erstellt, um der übersprudelnden Gedanken/ Pläne/ Ideen Herr zu werden. Ich musste schon oft feststellen, dass zu viele Ideen, die Produktivität ungemein hemmen. Also, habe ich mir erst einmal alle Ideen aufgeschrieben und sie dann in eine für mich sinnvolle Reihenfolge oder auch Abarbeitungsliste gebracht. Allerdings habe ich nie mehr als 3 Nähziele pro Monat angepeilt. So ist (hoffentlich) noch Zeit und Platz für spontane Einfälle.
Und, nein, ich habe nicht das ganze Jahr durchgeplant, sondern nur die "ersten" 10 Ideen verteilt ;-)
Mal sehen, ob ich mit dieser Methode zurecht komme und ich nicht wieder am Monatsende klage, dass ich nichts fertig gekriegt habe.
 
***
 
Einen schönen, frostig kalten, Winter-Donnerstag
Eure Manuela
 
 
 
Verlinkt bei:
RUMS