Dienstag, 25. April 2017

Ein Hauch von Glitzer

Äußerst selten kaufe ich für mich selbst Stoff. Doch diesen wunderschönen, eisblauen Viskosejersey, (ich denke zumindest, dass es Viskose ist) durchwoben mit feinen Metallicfäden musste ich einfach mitnehmen. Und ich wusste natürlich auch schon, was daraus werden sollte.
 
Tja, leider weckte genau dieser Stoff bei unserer Midi große Begehrlichkeiten. Man kann es nicht leugnen, seit sie auf die weiterführende Schule geht, hat sich ihr Kleiderschrankinhalt deutlich in Richtung Teenager entwickelt.

 
Sie hatte auch genaue Vorstellungen, wie das Shirt aussehen sollte und zeigte mir gleich zielsicher das Fledermausshirt in der Ottobre 1/14. Bei der Größenbestimmung haben wir uns nach einer exakten Vermessung für die Gr. 134 entschieden. Nur die Ärmel habe ich um gute 5cm verlängert, denn der Schnitt ist für 3/4-Ärmel konzipiert.

 
Schon bei der ersten Zwischenanprobe war ihr die absolute Zufriedenheit und das perfekte Wohlfühlen anzumerken. Das Gummiband im Saum brauchte ich dann auch gar nicht zu fest dehnen. Alles sitzt! Sogar der Halsausschnitt (ihr heikelster Punkt) passt perfekt.
 
 
Vom Schnitt abzeichnen bis zum fertigen Shirt dauerte es keine Stunde, ich hatte eine glücklich strahlende 10Jährige und war meinen Stoff los (der Schnitt ist leider ein ziemlicher Stofffresser). Gibt es perfektere Tage? ;-)
 
 
***
Einen schönen Dienstag
Eure Manuela
 
 
 
Schnitt:
Fledermausshirt, Ottobre 1/14, Gr. 134 mit verlängerten Ärmeln
 
Stoffe/ Material:
Metallic-Viskosejersey vom örtlichen Stoffhändler
 
Verlinkt bei:
 
 

Sonntag, 23. April 2017

Sonntagfreude...die Letzte

Der letzte Osterferientag!
 
Die Ferien waren auch für mich (wie für viele Andere) eine Art Blogpause. So hätte ich beinahe nicht mitbekommen, dass heute die Sonntagsfreuden bei Rita ein letztes Mal gesammelt werden. Schade, ich habe dort immer gern gestöbert. Dabei gibt es doch eigentlich immer wundervolle Dinge, die in der vergangenen Woche passiert sind, die man teilen und bewahren möchte, auf die sich ein Rückblick lohnt.
 
Wir haben z.B. unsere Tradition des Osterplätzchenbackens dieses Jahr etwas abgewandelt und statt des üblichen Mürbteigs Quarkölteig verwendet. Das Rezept dazu fand ich im schier unendlichen Netz. Es hat sich mir fast aufgedrängt :-)
 

 
Ausgestochen wurde dabei natürlich trotzdem. Eine wunderbare Ferienbeschäftigung!
 
 
Dieses Ostergebäck schmeckte bei dem diesjährigen Schneewetter besonders gut :-)
Aber auch ohne Minusgrade ist es sehr schmackhaft und im Nu verputzt.

 
Für alle, die gerne nachbacken möchten, hier das Rezept.
 
***
 
Einen schönen Sonntag noch und einen guten Start in die neue Woche
 
Eure Manuela
 
 

Donnerstag, 13. April 2017

"Be awesome today" - eine Upcycling-Kombi

 Ist überhaupt noch jemand da? Oder sind schon alle im Osterurlaub? :-)
 
Bei uns trubelt das Leben natürlich auch in den Ferien. So stapeln sich gerade in jedem Zimmer die aussortierten Kleidungsstücke, um entweder in den Schrank eines anderen Kindes oder in den Altkleidercontainer zu wandern oder an Freunde weiter gegeben oder einfach nur zwischengeparkt zu werden.
 
Leid  tut es mir dann immer, wenn wahre Lieblingsteile untragbar geworden sind....
 
 
....umso größer ist dann die Überraschung, wenn die kleine Schwester das geupcycelte Lieblings-T-Shirt und die zu einer L-/Jeggings umgearbeitete Lieblingsjeans der großen Schwester trägt.

 
Die Idee kam mir ganz spontan. Noch nie hatte ich so schnell und unkompliziert, ein T-Shirt genäht. In diesem Fall hatte ich nur ein T-Shirt der kleinen Maus auf das alte Shirt aufgelegt, mit Nahtzugabe ausgeschnitten, die Ärmel abgetrennt, Vorder- und Rückenteil zusammen genäht und die Ärmel entsprechend eingepasst. Fertig! Achja, den Halsausschnitt habe ich einfach mit einem Streifen vom alten T-Shirt versäubert.
Aus der Jeans ist dank der babyleichten Klimperklein-Leggings eine Jeggings geworden.
 
Und fertig war die obercoole Kombi! :-)
 
 
Noch ein paar Frühlingsklamöttchen stehen auf meiner To-Sew-Liste bevor ich mich den Sommersachen widmen möchte. Ich hoffe, im April noch alles abarbeiten zu können. Das klappt natürlich nur, wenn nicht noch mehr solcher Spontanaktionen dazwischen kommen. Aber für diese Kombi habe ich den Abend gern "geopfert" :-)
 
***
Erholsame Osterferientage
Eure Manuela


Schnitt:
abgenommener Schnitt eines Kauf-T-Shirts
 
Stoffe/ Material:
altes T-Shirt
alte Jeans
 
Verlinkt bei:

Dienstag, 4. April 2017

Spitzenmäßiges Frühlingsfleecejäckchen

Es ist einfach wunderbar, dass sich der Frühling dieses Jahr nicht versteckt und uns die letzten Tage wohltuend verwöhnt hat. Die Winterjacken wurden deshalb gleich in den Schrank verbannt. Doch....oh Schreck. Gerade unserem Mäuschen fehlen die immer so praktischen Übergangsjäckchen. Die Jäckchen, die man schnell überzieht, wenn die Sonne mal nicht ganz so warm scheint, sie sich hinter dicken Wolken versteckt hat, ein kühler Wind weht oder früh morgens, wenn die Temperaturen noch von der Nacht im Keller sind. Es sind auch diese Jäckchen, die immer und überall getragen werden und deshalb irgendwie ständig in die Waschmaschine müssen, weshalb mindestens zwei von dieser Sorte sehr praktisch sein können.
 
 
 Nun, Jäckchen trifft es vielleicht nicht ganz, denn ich war wohl ihrer Zeit weit voraus und habe schon mal in Größe 92 genäht, obwohl sie doch gerade erst der Größe 80 entwächst. Das Ergebnis ist entsprechend reichlich (fast schon ein kleines Mäntelchen) :-)

 
Genäht habe ich die Fleecejacke aus diesem Buch. Vom Vorgängerband bin ich schon länger ganz begeistert. Da in diesem auch die Babygrößen mit abgedeckt sind, war ich bisher der Meinung, ich brauche mir das Folgewerk nicht extra zuzulegen. Ich muss meine Meinung korrigieren. Das Buch bietet wirklich ein breites Spektrum an gut durchdachten Schnitten, ohne Firlefanz und dennoch mit reichlich Spielraum für die eigene Kreativität. Und dazu noch babyleicht :-)

 
Dieses Jäckchen ist nun der erste Schnitt, den ich aus diesem Buch genäht habe. Das nächste ist schon in Planung (eine Größe kleiner ;-))
 
Diesen Fleece hatte ich gekauft, als ich gerade angefangen hatte, mich an selbst genähte Kleidungsstücke zu wagen. Bei Farbenmix hatte ich damals gelesen, dass Fleece ein wunderbares Einstiegsmaterial sei, da er leicht zu verarbeiten ist, viel verzeiht und nicht versäubert werden muss (was einiges an Zeit spart, wenn man keine Overlockmaschine besitzt). Beim Nähen sind mir gerade diese Vorteile wieder ganz neu bewusst geworden. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich Fleece dann doch relativ selten verarbeitet hatte....was sich ändern soll :-)

 
Die Idee mit der Spitze als Einfasssteifen kam rein zufällig, als ich in meinem Fundus nach einem passenden Jersey- oder Bündchenstoff gesucht habe. Zusammen mit dem Pilzstöffchen (einem winzigen Rest, der gerade für die Kapuze und den Kinnschutz gereicht hat), wirkt das Jäckchen richtig verspielt/ verträumt.
 
Ich liebe es! :-)

 
Einen wunderschönen Frühlingstag!
 
Eure Manuela
 
 
 
Schnitt:
 
Stoffe/ Material:
Fleece gut abgelagert (aus einem Stoffladen in Backnang), Pilzjerseyrest (Stoffmarkt)
Baumwoll-Spitze (aus Uromas Fundus)
Reißverschluss (wiederverwendet aus einer alten Jacke)
 
Verlinkt bei:

Sonntag, 26. März 2017

Sonntagsfreude...Gartenplanung im März

Schon Ende März und meine Gartenplanung ist immer nicht abgeschlossen. Vermutlich ist eine Gartenplanung nie wirklich abgeschlossen, aber ich hatte mir für dieses Jahr einiges vorgenommen.
 
So soll z.B. die Anbaufläche für Gemüse fast verdoppelt werden, indem die Hangflächen nutzbar gemacht werden (Ziel ist eigentlich, dort nicht mehr mähen zu müssen :-))
Ein Anfang ist hier immerhin schon gemacht und die kleinen Erdbeerpflänzchen haben, soweit ich das bis jetzt beurteilen kann, die Umsetzung gut verkraftet.
 
 
Die Beeteinteilung möchte ich auch ganz anders machen. Das Gärtnern soll für mich vor allem effektiv sein. Literatur gibt es ja so einige. Dieses zwei Bücher nehme ich als Maßstab. Aber auch im Internet gibt es sehr interessante Artikel zu lesen. Dieser Blog und insbesondere dieser Beitrag hat mich begeistert (er kommt meiner angeborenen "Faulheit" sehr entgegen :-))
Trotzdem habe ich grad einen kleinen Knoten im Hirn und kann mich noch nicht zu einer abschließenden Anbauplanung durchringen.

 
Dafür wächst und gedeiht es auf den Fensterbänken im ganzen Haus. Auch ein paar Stecklinge sollen noch Wurzeln ziehen.
Wenn das Wetter die nächste Woche mitmacht, nimmt sicher auch mein Garten schnell Form an :-)

 
Für heute müssen wir aber erst einmal mit einer Stunde weniger auskommen.
Zu diesem Thema fällt mir grad eine nette kleine Begebenheit ein, die ich letzte Woche haben durfte, als zwei 7-/ 8jährige Jungen hinter mir an der Kasse standen und sich unterhielten. Da meinte doch tatsächlich der eine zum anderen (ich übersetze gleich und quäle euch nicht mit Dialekt ;-)): "Weißt du, der Frühling ist dieses Jahr ganz kurz. Am 20. März ist Frühlingsanfang und am 26.März beginnt schon die Sommerzeit".
Wenn das mal keine Kinderlogik ist :-)
 
***
 
Einen guten Start in die Sommerzeit und Gartensaison
und einen gesegneten Sonntag
 
Eure Manuela
 
 
 
Noch mehr Sonntagsfreuden findet ihr bei Rita.

Mittwoch, 22. März 2017

Frühlings-lila Strickjäckchen

Lila ist ja eigentlich nicht so meine Farbe, aber so langsam gewöhne ich mich dran.
 
Ich bin immer noch dabei, die vererbten Wollreste zu verarbeiten. Manchmal ärgere ich mich darüber, denn es gibt heutzutage so wunderschöne Wolle in traumhaften Farben, Zusammensetzungen und Qualitäten. Da würde ich am liebsten davon auswählen können.
 
 
Stattdessen verwendete ich anderthalb Knäul ( ca. 160g) 100%iger ägypt. Mako-Baumwolle, gekämmt, mercerisiert, gasiert der Klaus Koch GmbH made in Yugoslavia. Keine Ahnung, ob heute noch solches Garn hergestellt wird oder es diese Firma überhaupt noch gibt. Stricken ließ die Wolle sich allerdings hervorragend. Außerdem hatte ich gehofft, dass sie nicht so warm gibt. Schließlich wird ja Frühling :-)

 
Die Maschenprobe hat (wundersamerweise) genau zur Anleitung aus der Filati infanti Ausgabe 5 gepasst.
 
 Darum ist es mir völlig unbegreiflich, dass bei einer Verbrauchsangabe von 150g (Jäckchen plus Mützchen) die Wolle nicht reicht. Es fehlte tatsächlich 1cm für den Kragenrand. Mit einem Rest fliederfarbener Wolle gleicher Qualität aber etwas dünnerer Stärke konnte ich zum Glück aushelfen (dafür sind dieser "Erbschaften" wiederum wunderbar geeignet ;-))

 
Auch scheint der Kragen etwas außermittig zu sein, obwohl die Maße stimmen. Apropos Maße, die sind für Gr. 86/92 auch sehr knapp bemessen, wenn ich bedenke, dass unser Wirbelwind momentan Gr. 80 trägt.
 
 
Nun, auch wenn das Jäckchen nicht perfekt ist, ich finde unser Mäuschen darin zuckersüß. Vielleicht stricke ich es ja doch noch einmal und werde überall etwas an Weite und Länge dazugeben. Vielleicht für den Herbst/ Winter (dann mit wärmender Wolle :-))

 
Einen schönen Mittwoch
Eure Manuela
 
 
 
Anleitung:
Modell 46, Gr. 86/92, Filati infanti Ausgabe 5
 
Verlinkt bei:
 

Sonntag, 19. März 2017

Sonntagsfreude

Ein Traum ist wahr geworden.
Endlich Ordnung in der Speisekammer!
 
Die alten Regale wurden rausgeschmissen (und anderweitig integriert) und ein neues Regalsystem eingebaut. Natürlich wurde dabei auch fleißig ausgemistet.
 
Nun ist alles wieder übersichtlich und gut erreichbar.
 
 
Das eine oder andere wird sicher noch umgestellt, um Platz zu schaffen für den hoffentlich reichlich anfallenden Nachschub an Marmeladen, Kompotten, Sauerkraut....und allem was der Garten hergeben wird :-)
 
Sonntagsfreude...sich an der geleisteten Arbeit eines verregneten Samstags freuen. Freude die sicherlich noch lange anhalten wird :-)
 
***
 
Einen schönen Sonntag
Eure Manuela
 
 
 
Noch mehr Sonntagsfreuden bei Rita.
 
 

Dienstag, 14. März 2017

Hemdenliebhaber

Irgendwie liegt die Liebe zu (Ober-)Hemden bei unseren Jungs in den Genen. Hemden werden hier von allen großen und kleinen Männern sehr gern getragen. Und zum großen Glück gibt es da auch noch einen Opa und einen Onkel, die beide einen sehr guten Geschmack bei diesem Bekleidungsteil haben. Hin und wieder gelangt eines ihrer (ehemals) guten und mittlerweile nicht mehr ganz perfekt aussehenden Stücke zur Weiterverarbeitung in meinem Nähzimmer.

 
So warteten dort schon längere Zeit ein Karohemd und ein einfarbig Blaues auf ihre neue Bestimmung. Eines Tages (im Januar...hüstel) packte mich der Ehrgeiz. Im festen Glauben, es kann ja wohl nicht so schwierig sein, schnitt ich zu. Zuvor hatte ich mich für das Hemd "Lenni" aus der Ottobre 6/12 entschieden.

 
Für den Kragen, die Knopfleiste innen, die inneren Manschetten und die innere Passe (die allerdings im Schnitt nicht vorgesehen ist) wollte ich den dunkelblauen Stoff verwenden.

 
Meine Ansprüche an die Synchronität und Passgenauigkeit des Karomusters hatte mich schon beim Zuschneiden sehr gefordert.

 
Das Nähen selbst gestaltete sich dann als Herkulesaufgabe. Jeder (fast jeder) Teilschritt kostet mich Überwindung, ihn überhaupt anzugehen. Ich habe/ musste das meiste mehrfach nachlesen, z.T. auch mehrfach wieder auftrennen, um dann festzustellen, dass ich es doch richtig gemacht hatte
  
 
Viele Stunden Arbeit und Frust stecken darin. Dabei sieht es doch ganz einfach aus. 
 
 
Letztendlich bin ich stolz auf mich, dass ich mich durchgebissen und das Hemd fertiggestellt habe.
Besonders freue mich über den gelungenen Kragen und die innere Passe.
 
Ein weiteres Hemd habe ich bisher (vorerst) trotzdem nicht geplant :-)
 
 
Nicht ganz so glücklich bin ich mit der Passform. Ich hatte extra eine Größe größer gewählt, als unser jüngster Hemdenliebhaber jetzt trägt und doch ist es sehr kurz (gute 2 bis 4cm hätte es länger sein können). Der Rest passt nämlich ganz gut.
 
Ihm ist es natürlich ganz egal. Er ist glücklich und weiß auch schon, was er nächsten Sonntag anziehen wird ;-)
 
***
 
Einen gelungenen Dienstag
Eure Manuela
 
 
Schnitt:
Karohemd "Lenni", Gr. 98, Ottobre 6/12
 
Stoffe:
2 recycelte Herrenhemden, Knöpfe ebenfalls wiederverwendet
 
Verlinkt bei:

Dienstag, 7. März 2017

Ohnezahn-Pulli für echte Sportler

Zu seinem Geburtstag musste unser Sportler angesichts der Umstände (wie schon am Sonntag beschrieben) natürlich auch ein besonderes Geschenk bekommen. Ursprünglich hatte ich an einen Hoodie gedacht, aber dann kaufte sich sein ältester Bruder einen einfachen Pulli (also ohne Kapuze) von einem großen bekannten Sportartikelhersteller und ich wusste, diese Art ist auch sein Stil.

Die Ähnlichkeit zu besagtem Pulli ist also durchaus gewollt, obwohl ich einen Streifen fairnesshalber weggelassen habe ;-)

 
Bei so viel freier weißer Fläche auf dem Vorderteil wollte ich mal wieder applizieren. Sehr aufwendig mag ich es nicht. Solche Extras müssen sich bei mir in einem zeitlich überschaubaren Rahmen halten. Bei Aennie hatte ich letztes Jahr dieses coole Ohnezahn-Geburtstags-T-Shirt gesehen und mich glücklicherweise rechtzeitig daran erinnert.

 
Blieb mir also nur, nach dem "Originalmotiv" zu suchen. Im Internet wurde ich natürlich schnell fündig. Ausdrucken, übertragen, aufbügeln, aufnähen und fertig! Besonders euphorisch war ich, als ich doch tatsächlich einen knallig leuchtend grünen Stoffrest für die Augen bei mir gefunden habe.

 
Tja, Fußball ist jetzt erst mal eine ganze lange Zeit gestrichen, aber sportlich aussehen kann man(n) auch auf der Couch ;-)

 
Der Schnitt des Pullis ist aus Pauline Dohmen`s Buch "Nähen mit Jersey - kinderleicht" ohne Änderungen in Gr. 128 (noch etwas reichlich, damit er auch im Herbst/ Winter noch passen wird).

 
Er muss sich herrlich tragen. Weißer, kuscheliger (aber nicht zu dicker) Wintersweat und schwarzer Sommersweat.
Das Motiv hätte im Nachhinein doch noch etwas größer sein können.
(Vermutlich bin ich nur wieder mal zu kritisch.)
 
 
 
Bei den Streifen musste ich mir etwas einfallen lassen. Da ich einen Streifen vom weißen Sweatstoff genommen habe, erschien dieser mir gefaltet viel zu dick. Mit einem Rollsaum-Nähfüßchen konnten aber diese Steifen problemlos dünn/ flach aufgenäht werden. Vorher hatte ich mit Schneiderkreide zwei Linien zur Markierung aufgezeichnet (wie auf dem Bild gut zu sehen ist) 
  
 
Den zweiten Streifen habe ich dann einfach füßchenbreit daneben angebracht. So ergibt sich ein sehr gleichmäßiges Bild.
 
 
***
Eine angenehme Woche
Eure Manuela
 
 
Schnitt:
 
Stoffe:
schwarzer Sommersweat im alten Stofflädchen "Joshfrosch"
weißer Winter-Sweat von Buttinette (aus meinem Bestand)
 
Verlinkt bei:

Sonntag, 5. März 2017

Sonntagsfreude...ein besonderer Geburtstag

Heute gibt es mal eine besondere Sonntagsfreude.
Unser Sportsmann hat gestern seinen 7. Geburtstag gefeiert. Einen besonderen Geburtstag. 
Diese Ferien bzw. ein harmloses Fußballspiel (eher ein Rumkicken) haben ihn in seinem Bewegungsdrang für die nächsten Monate stark eingeschränkt
 
....und trotzdem kann er lachen!
 
Ein gebrochenes Schienbein bedeutet für ihn noch lange nicht, dass er seine Tage in Trübsal oder Selbstmitleid  auf der Couch verbringt. Er ist sehr kreativ bei der Umsetzung seiner Spielpläne (nur Fußball spielen, lässt er jetzt erstmal die anderen) ;-)
 
 
Darum gibt`s heute einfach mal nur ein Bild, kein Rezept vom superleckeren Geburtstagskuchen oder ähnliches, sondern nur dieses Bild von einem glücklichen Geburtstagskind.
 
***
Einen schönen Sonntag
Eure Manuela
 
 
Noch mehr Sonntagsfreuden gibt es bei Rita.

Dienstag, 28. Februar 2017

Zwei kleine Eselchen...

Auch wenn wir selbst keine Faschingsfeierer sind, so finde ich es doch immer wieder schön, wie fantasievoll und engagiert unser Kindergarten ein Fest für die Kinder organisiert. Das diesjährige Jahresmotto heißt: "Wir musizieren", in wessen Zusammenhang das Märchen "Die Bremer Stadtmusikanten" erzählt wurde. Das Thema für das Fest war damit gegeben. Die Kinder durften sich für ein Tier entscheiden und ihr Kostüm dazu basteln/ gestalten.
 
 
Warum meine Zwei kleine Eselchen sein wollten, weiß ich nicht, aber dieses Grautier schien allgemein sehr geliebt gewesen zu sein.
 
Der Große hat ein altes, weißes LA-Shirt mit grauer Stoffmalfarbe bestrichen (schön struppig :-)) und am Bauch mussten weiße Tupfen drauf (wo die Esel so ganz zotteliges Fell haben). Außerdem wünschte es sich eine kuschelige Kapuze mit Mähne und großen Eselsohren. Den Schwanz hat er aus ganz dicker Wolle gekordelt.

 
Dem Jüngeren konnte ich nur ein dunkelgraues LA-Shirt mitgeben, das er dann mit hellgrauer Stoffmalfarbe bestrichen hat (sein Fell ist scheinbar besonders glatt gestriegelt ;-)). Dafür wollte er gaaaanz viele weiße Zotteltupfen am Bauch. Für die Ohren hat er einen Stirnreif gewählt mit Wollpuschel als Mähnenandeutung und Lederohren. Sein Schwänzchen ist deutlich dünner aber dafür länger :-)

 
Ich finde diese Umsetzungen total süß und bin jedes Mal überrascht, welch genaue Vorstellungen Kinder haben und wie kreativ sie diese realisieren. Kein Esel, Hund, Katze oder Hahn glich dem anderen, obwohl sie die Kostüme über die letzten Wochen gemeinsam im Kindergarten herstellten. 
Beim Fest letzte Woche hatten dann alle auch richtig viel Spaß, besonders bei den tierspezifischen Spielen und natürlich einem reichhaltigem Büffet :-)
 
***
 
Wir machen jetzt erst einmal Ferien. Die Kinder haben jede Menge geplant. Hoffentlich macht das Wetter mit. Einen kleinen Frühlingsvorgeschmack gab es ja gestern schon (der heute leider schon wieder im Regengrau verblast :-(
 
 
Dann wünsche ich allen eine gute Woche
Eure Manuela
 
Verlinkt bei:


Dienstag, 21. Februar 2017

Socken mit ohne Muster...

Nachdem unser Ältester seine Jockelsocken bekommen hatte, habe ich gleich das nächste Paar für unseren zweitältesten Sohn angeschlagen. Diesmal ganz einfache, da ich unbedingt die Wolle mit dem Farbverlauf aufbrauchen wollte und ein Muster darin vielleicht störend gewesen wäre. Die helle Wolle passte wunderbar als Ergänzung. Bündchen, Käppchen und Spitze wollte ich sowieso mit dieser stricken. Dass die farbige Wolle schon viel früher zu Ende war, fällt so fast nicht auf.
 
 
Da der Farbverlauf sehr unterschiedlich war, habe ich beide Socken mehr oder weniger parallel gestrickt, um ein einigermaßen gleichmäßiges Bild hinzubekommen. Am Ende gab es jede Menge Fäden zu verstechen :-)
 
Der Bub ist nun zufrieden (und ich etwas schockiert, dass er auch schon so große Füße wie ich....er ist doch erst...:-))
 
Das nächste Projekt habe ich auch schon auf den Nadeln. Diesmal keine Socken! Ich hoffe, ich kann davon dann demnächst berichten.
 
Zuvor möchte ich aber unbedingt meine Nähherausforderung fertigstellen. Die Motivation dafür ist allerdings gerade im Keller. Umso besser, wenn man sich mit ein paar Stricknadeln ablenken kann :-)
 
***
 
Bis dahin
Eine kreative Woche
 
Eure Manuela
 
Wolle:
Sockenwolle Wollbutt von Buttinette
 
Verlinkt bei:

Dienstag, 14. Februar 2017

Für große Leseratten...

Manchmal können Kinder ganz schön penetrant nerven, um endlich die lang versprochenen und sehnlichst gewünschten Büchertaschen fürs Bett durchzusetzen. Unsere Midi hat es am Wochenende geschafft und mich vor die Nähmaschine gezwungen.
 
 
Das Bett hatte eigentlich so eine Büchertasche, aber die sah schon sehr mitgenommen aus und entsprach farblich überhaupt nicht mehr ihrem Geschmack.
Natürlich kann man Bücher auch im Bett stapeln, aber es geht auch in schön.... :-)

 
Die Stoffe hat sie selbst aus meinem Fundus ausgesucht. Der Rest war eigentlich schnell gemacht, da ich mich nur an dem vorhandenen Teil orientieren brauchte. Ich bin auch ganz stolz auf mich, dass sich für mich mittlerweile die Näh-Reihenfolge (also, was näh ich wann wie zusammen) ganz logisch ergibt. Einzig der untere Abschluss hat mich und meine Nähmaschine fast zur Verzweiflung gebracht. Dank Reißverschluss-Nähfuß klappte es schließlich doch wie ich es mir wünschte. Den inneren Halt geben nämlich ca 3-5mm dicke Spanplatten.

 
Das Kind ist nun glücklich!!! ....und hat ihre Schmöker auch gleich sorgfältig einsortiert. Ihr momentanes Lieblingswerk ist  "Meine lustige Familie"* von Chris Higgins. Wenn schallendes Gelächter aus ihrem Zimmer dringt, weiß ich, worin sie wieder liest..... ;-)
 
***
 
Eine kreative Woche noch
Eure Manuela
 
 
Stoffe:
schwarzer Baumwollstoff (vererbt bekommen)
Motivstoff von IKEA
 
Schnitt:
vom Original abgenommen
 
Verlinkt bei:
 
 
* affiliate Link
 




Donnerstag, 9. Februar 2017

Roboter-Träume

 Dieser freche Lump brauchte dringend einen neuen (Lieblings-)Schlafanzug, denn aus seinem bisherigen ist er nun endgültig hinausgewachsen. Doch wie wird ein Schlafanzug zum Lieblingsschlafanzug?
 
Natürlich muss er bequem und "cool" sein und am allerbesten ist es, wenn es unbedingt diiiiiiese Stoffe sein müssen :-)
 
 
Der junge Mann sah mich nämlich meinen Stoffvorrat neu ordnen, entdeckte dabei zufällig diese Nickistoffe und beanspruchte sie auch gleich für sich. Nun ist Nicki nicht unbedingt mein Lieblingsmaterial, obwohl es sich gar nicht sooo schlecht verarbeiten lässt (von der Fusselei mal abgesehen). Doch die Idee daraus für ihn einen Schlafanzug zu machen, gefiel auch mir sehr gut (warum bin ich da nicht schon viel früher draufgekommen?)
 
 
Somit hatte er schon einen Tag später einen neuen Lieblingsschlafanzug (und auch bisher das Verschwinden des anderen gar nicht bemerkt ;-))
 
***
 
Einen ausgeschlafenen Donnerstag
Eure Manuela
 


Stoffe:
Roboternicki by poppy, vom Stoffmarkt vor ca. 3 Jahren
blauer Nicki, ebenfalls vom Stoffmarkt vor ca. 3 Jahren

Schnitte:
Modell 34 + 35 aus der Ottobre 6/09, Gr. 98

Verlinkt bei:
sew mini

Dienstag, 7. Februar 2017

Kuschelige Kapuzentunika

Diesen kleinen Wirbelwind einzufangen und ein paar zeigbare Fotos zu machen, ist schier unmöglich. Dabei sieht sie in ihrer neuen Tunika zum Anbeißen aus :-)

 
Dabei war dieses Kleidungsstück ein ganz spontaner Stoffresteverwertungseinfall, der mir beim Ordnen meines Stoffvorrats und Durchstöbern meiner Schnittmusterbestände kam. Diese Kapuzentunika ist eigentlich aus einer Sommerottobre und dort als Kleid ausgezeichnet.
 
 
Die Gr. 80 fällt allerdings so groß aus, dass sie auch von unserem Mäuschen momentan eher als Kleid statt als Tunika getragen wird.
Meine Hoffnung geht natürlich dahin, dass sie sie auch noch im kommenden Herbst/ Winter tragen werden kann.
 
 
Ich gebe zu, dass Einkräuseln der Unterteile (vorn wie hinten) war bei diesem kuscheligem (und dadurch dickerem) Sweat nicht ganz so einfach. Besonders in der vorderen Mitte, wo die Knopfleiste aufeinander trifft, war es etwas wulstig.

 
Die schmale Zackenlitze habe ich bewusst nachträglich unterhalb der oberen Schnittteile angenäht. So ist sie auch ganz zu sehen und markiert die Unterteilung so süß.
 
Achja, die Leggings hatte ich auch noch gar nicht gezeigt, obwohl sie schon monatelang gern getragen wird. Irgendwie war sie wohl zu banal. Sie ist aus einer sehr gut erhaltenen (vermutlich nie getragenen :-)) Leggings ihrer großen Schwester entstanden. Diese findet Punkte peinlich, zumindest wenn man älter als 2 Jahre ist :-)

 
***
Eine schöne, kreative Restwoche
 
Eure Manuela
 
 
Schnitte:
Leggings, Gr. 74, Ottobre 4/14
Kapuzentunika, Gr. 80, Ottobre 3/13
 
Stoffe:
Leggings upgecycelt
Blume-Käfer-Winter-Sweat von Buttinette (Reststück aus meinem Bestand)
 
Verlinkt bei: