Mittwoch, 8. Mai 2013

Lontoon Poika

...heißt soviel wie "Londoner Junge". Ein wirklich schöner Jeanshosen-Schnitt aus der Ottobre 6/12. Ich habe mir ja fest vorgenommen mehr Hosen zu nähen, um meine Aufschieberitis bzgl. des Reißverschlusses und Hosenbundes zu überwinden. Und so langsam wird`s. Übung macht halt doch den Meister. Naja okay, davon bin ich noch weit entfernt, aber es lief schon deutlich besser und ich bin mächtig stolz auf mich.
 

Der kleine Feger wollte seine neue Hose fast nicht mehr ausziehen. Sie ist aber auch wirklich sehr bequem. Nicht nur der Schnitt sondern vorallem der Stoff. Hier konnte ich den letzten Rest der R.Starr Jeans seines großen Bruders aufbrauchen. Der zieht seine Hose wegen des Tragekomforts durch den relativ hohen Elastananteil auch zu gern an .



Bund-Innenstoff und Taschenfutter sind aus einem blau-weiß kariertem Rest. Wirkt richtig gut!
Dieses Mal habe ich auch gleich an den Lochgummi gedacht. Dieser ist bei unserem Fliegengewicht dringend notwendig. Egal wie schmal die Hosen auch sein mögen.
Genäht habe ich ohne jegliche Änderungen in Größe 92. Nein, das stimmt nichT ganz. Auf die Nieten an den Hosentaschen habe ich verzichtet.
Da die Wiese noch feucht war, haben wir die Hosenbeine umgeschlagen. Nicht das jemand denkt, sie wäre viel zu lang :-)
 
 
 
 

Kommentare:

  1. Total schick die Hose! Bei solchen Basicteilen bin ich immer zu faul, sie selbst zu nähen, aber die ist wirklich toll geworden.

    Liebe Grüße

    Beate

    AntwortenLöschen
  2. Die Jeans ist super gelungen und vor allem so perfekt genäht!

    LG Daria

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden lieben Kommentar.